Samstag, 12. März 2011

Wenn der Arzt ruft

Also ich muss schon sagen, dass ich angenehm überrascht bin, wie sehr sich die Ärzte in den USA um ihre Patienten sorgen. Ich merke mir nicht wirklich Arzttermine, schwänze Vorsorgeuntersuchungen und sehe eine Arztpraxis allenfalls im TV. Aber damit ich nichts verpasse, erhalte ich regelmässig Post von meinen Ärzten, die mich an wichtige Termine erinnern. Befunde werden sogar telefonisch abgegeben, wobei der Arzt oder eine Krankenschwester persönlich anrufen. Bei einem Arzttermin, der nun unumgänglich war, warte ich in der Regel höchstens 10 Minuten im Wartezimmer, der Arzt ist immer zu einem Schwätzchen aufgelegt, wobei es sich dabei um ca. 80 Prozent nicht um meine Erkrankung handelt.
Rezepte werden telefonisch an meine Apotheke weitergeleitet, sodass ich sie ohne Warterei gleich mitnehmen kann. Die Apotheke wiederum gibt mir sogleich einen Antrag mit, der mir Rabatt auf die Kosten einräumt, wenn ich weiterhin in dieser Apotheke meine Arzneimittel ordere. And last but not least erhielt ich heute diese Postkarte von meinem lokalen Krankenhaus, die sich offenbar um meinen Rücken sorgen. Das sag mir einer, das amerikanische Gesundheitssystem existiert nicht....tsssss

Kommentare:

Zuzsa hat gesagt…

Hihi, sehr interessanter Post! Mein Zahnarzt kassiert einen Zehner von mir, wenn ich einen Termin vergesse - das ist auch eine Möglichkeit das Gedächtnis auf Trapp zu halten ... die amerikanische gefällt mir aber besser :)

Anonym hat gesagt…

Das ist ja der HAMMER! Bemerkenswert!!!
Danke für diese interessante info :) Gruß Iris